Toolbox Interactiondesign


Strukturen Verläufe

Strukturen Verläufe

Hermann Sterzbecher, 31.08.2013 | Generative Gestaltung Goes Analog bei Prof. Dr. Christine Goutrié

Ein Verlauf, bei dem drei Strukturen in einander laufen. Und ein weiterer, bei dem mit unterschiedlichen Fräs-tiefen experementiert wurde.

 

Experiment mit Verläufen

Es ging mir nicht darum etwas spezielles darzustellen, sondern einen Verlauf zu generieren ohne variable Abstände der einzelnen Elemente. Desweiteren wurde mit unterschiedlichen Fräs-tiefen experimentiert.

Das erste Experiment zeigt in einander greifende Linienstrukturen auf Pappe. Die Linien haben zueinander immer den gleichen Abstand. Durch die Überlagerung bzw. das in einander Greifen entsteht ein Verlauf.

Gefräst wurde auf sehr dünnes Schichtholz, welches zur Stabilität mit opaken Plexiglas verklebt wurde. Hällt man die Arbeiten gegen eine Lichtquelle, kann man die unterschiedlichen Fräs-tiefen sehen.

// Verlauf_Hermann Sterzbecher

PrintWriter output; 

void setup() { 
  background(255);  
  size(200, 200);  
  output = createWriter("Verlauf2.ngc"); 
  output.println("%");
  output.println("G 54");
  // Framerate runtersetzen, damit man zuschauen kann
  frameRate(1);
}

void draw() {
  // 10 Linien im Abstand von 12px
  for (int j=1; j<=10; j=j+1) {
      line(10, 12*j, 190, 12*j);
       // Eilbewegung G0 an Anfangspunkt der Linie 
    // X=10; Y=12*frameCount als String zusgesetzt
    output.println("G0 X"+10+" Y"+(12*j));
    // Vorschubbewegung G1 0.6mm ins Material hinein
    output.println("G1 Z "+"-0.6"+" F300");
    // Vorschubbewegung G1 an Endpunkt 
    output.println("G0 X"+(190)+" Y"+(12*j));
    // Eilbewegung aus dem Material heraus um 2mm nach oben
    output.println("G0 Z2");
  }
  
  for (int i=6; i<=136; i+=12) {
      line(50, i, 150, i);
         output.println("G0 X"+50+" Y"+i);
    // Vorschubbewegung G1 0,4mm ins Material hinein
    output.println("G1 Z "+"-0.4"+" F300");
    // Vorschubbewegung G1 an Endpunkt 
    output.println("G0 X"+(150)+" Y"+i);
    // Eilbewegung aus dem Material heraus um 2mm nach oben
    output.println("G0 Z2");
    
  }
   
  for (int k=3; k<=132; k=k+6) {
      line(80, k, 120, k);
    
 
        output.println("G0 X"+80+" Y"+k);
    // Vorschubbewegung G1 0,2mm ins Material hinein
    output.println("G1 Z "+"-0.2"+" F300");
    // Vorschubbewegung G1 an Endpunkt 
    output.println("G0 X"+(120)+" Y"+k);
    // Eilbewegung aus dem Material heraus um 2mm nach oben
    output.println("G0 Z2");
    
    
  
  
  }
  noLoop();
}


void mousePressed() {
  saveFrame("Verlauf HoehenUnterschied.png");
  output.println("M 02");
  output.println("%");
  output.flush(); 
  output.close(); 
  exit();
}

Es wird ein PrintWriter output erzeugt für die .ngc Datei.

Die Linienstrukturen werden mittels for-Schleifen codiert

Es werden drei unterschiedlich lange und unterschiedlich tiefe Strukturen generiert, die sich überlagern. So entsteht eine Verlauf.

Die langen Linien werden 0,6mm tief gefräst, die mittleren Linien 0,4mm und die Kurzen 0,2mm.

31.08.2013 | Hermann |