Toolbox Interactiondesign


Re-Imagining 2013

Trade your Trust | Vertraue deinen Internetquellen

Isabelle Schacht, 15.02.2012 | Re-Imagining the Future of Interaction bei Prof. Steffi Husslein

GRUNDLAGE DER ENTWICKLUNG

Ob Rechtsirrtümer, Ernährungstipps, Haushaltstricks, Gesundheitsmythen oder wichtiges Detailwissen – häufig brauchen wir eine Information beziehungsweise Richtigstellung akut unterwegs, beispielsweise, wenn eine Unterhaltung in eine nicht endenden Diskussion übergeht. Immer häufiger zückt dann jemand sein Smartphone, um nach einer Bestätigung und einem endgültigen Stadtpunkt zu suchen, denn das Internet ist die schnellste Informationsquelle unserer Zeit. Nur wie kann man schnell die Aktualität und Zuverlässigkeit einer Quelle erkennen?

Kompetenz, Echtheit und Vollständigkeit versus Manipulation, Unvollständigkeit von Inhalten – Qualität von Informationen beurteilen – wer blickt da noch durch?

Kontext

„Re-Imagining – The Future of Interaction“ war Thema des dritten Semester des Masters Interaction Design der Hochschule Magdeburg-Stendal unter der Leitung von Prof. Steffi Hußlein im Wintersemester 2012/2013. Die Konzeption und Ausgestaltung eines mobilen Services im Kontext sozialer Netzwerke sollte Trends und Zukunftsvisionen denkbar und erfahrbar machen. Die Studierenden untersuchten zunächst das Thema Social World Wide Web und ermittelten dessen Einfluss auf unser gesellschaftliches Verhalten, sowohl online als auch offline. Nach der Analyse und Evaluation einer konkreten Plattform (hier: Wikipedia) wurden Ansätze gesucht und Rückschlüsse auf den Fluß von Informationen und den strukturellen Aufbau einer neu entstehenden Plattform gezogen.

IDEE

Dass fundierte Informationen nicht von Laienbeiträgen unterschieden werden können, beruht oftmals auf der Anonymität der Autoren und deren Quellen. In Kombination mit schlecht ersichtlichen Nebeninformationen (zum Beispiel dem Erstellungsdatum) wird nicht nur die Glaubwürdigkeit vermindert, sondern der Benutzer statt spontanem »mal Nachgucken« zu einer aufwändigen Rundumsuche genötigt.

Die WebApp »trade your trust« unterstützt die Erfassung von Informationen im Web auf neue Art: Metadaten, das sind Angaben zu Autor(en), Ursprung, Mitwirkendene, Aktualität und Lesern, werden visuell ansprechend aufbereitet und helfen somit, die Vertrauenswürdigkeit besser beurteilen zu können.

In einem Loginbereich können die geprüften Seiten archiviert und themenorientierte Recherchefelder erstellt werden. Durch ein In-Verbindung-Treten sichern sich Suchende gegenseitig ihr Vertrauen in eine Website zu. Dieses ist zwar keine Garantie für die Qualität und übernimmt auch keine Vertrauensentscheidung, eröffnet dafür die Vision einer kollaborativen, dynamischen und somit nachhaltigen Recherchearbeit.

NATIVE APP ODER WEB APP?

Die Entscheidung fiel klar auf eine Web Applikation. Das Konzept der App mit dem gesamten „Circle of Use“ benötigt grundlegend die Vorteile einer Web App:

  • Es muss keine neue Software installiert werden.
  • Updates erfordern keine Aktion des Benutzers, sondern werden von Entwicklerseite auf dem Server durchgeführt.
  • Alle Benutzer haben die gleichen Version. Unabhängig auch von der Plattform des Mobilgerätes
  • Gemeinsame Codebasis für alle Plattformen
  • Benutzer müssen nicht in einen „Store“ oder „Market Place“ um die App herunterzuladen
  • Web-Apps können jederzeit in jedem Zustand veröffentlicht werden, keine Kontrolle durch einen Store
  • Bereits bestehende Webanwendung können per responsive design zu einer mobilen Version werden.

Im „Circle of Use“ der App bedeutet dies':

  • Der User kann zu jeder Zeit, seine Unsicherheit bei einer spontanen Recherche beheben und muss dafür nicht die Methode wechseln. Er befindet sich bereits im Browser und kann dann parallel die Website von „Trade Your Trust“ aufrufen. Der einfache Zugang wird durch einen Add-On-Button im Browsermenü gewährleistet.
  • Hat der Benutzer ein Profil und somit die Möglichkeit, interessante Seiten, also Links, in seinem Loginbereich zu archivieren und themenorientiert Recherchefelder anzulegen.
  • Zu jeden Zeitpunkt ist die Recherche fortsetzbar, da das Profil in jedem Browser und Device-unabhängig aufgerufen werden kann. (Zum Beispiel zu Hause am PC oder auf einem Tablet Computer)

Mobile first: Das Design der WebApplikation wurde als erstes für das kleinste Format gestaltet, denn die Aufgabenstellung lautete „Mobile first!“ Der Prototyp der Webapp ist vollständig klickbar. Einer Umsetzung mit HTML5, sowie dem kompletten responsive Design in Device-abhängiger Gestaltung steht nichts im Wege.

Fazit

Die App „Trade your Trust“ ist ein erstzunehmenes Konzept in der Bestrebung, dem User Unterstützung und Sicherheit beim Surfen im Internet zu geben. Kontrollierte Einsicht in die benutzten Quellen sowie die Versicherung über die Existenz des Informationsgebenden bilden die Eckpfeiler des Konzepts. Die These, dass eine Beurteilung von Informationsqualität größtenteils auf Vertrauen und Persönlichkeit des Urhebers beruht, gilt es zu überprüfen.

Die Qualität von Informationen im Internet ist ein großes Thema, das fortwährend nach Lösungen zur Beurteilung der Quellen sucht und somit einen großen Raum für weiterer Ansätze bietet.

17.01.2014 | Isabelle Schacht |