Toolbox Interactiondesign


Parametrisierbares Raster

Parametrisierbares Raster – Juliane Bergner

Zickzack

Juliane Bergner, 31.08.2013 | Generative Gestaltung Goes Analog bei Prof. Dr. Christine Goutrié

Das Raster ist aus schrägen Linien entstanden, die zusammen ein zunächst einfaches Zickzack-Muster bilden. Durch weitere Linien können immer komplexere Varianten und Formen entstehen.

Experimente

Ausgehend von einzelnen Linien und zusätzlichen geometrischen Formen, wie Rauten und Trapezen, habe ich versucht mit meinen Rastern verschiedene dreidimensional wirkende Muster zu erzeugen.

Programmcode

Mit dem Code lässt sich das einfache Zickzack-Muster aus zwei unterschiedlichen Linien erzeugen.

Durch die Parameter lassen sich Länge und Abstand der Linien verändern, die durch for-Schleifen im regelmäßigen Raster angeordnet werden.

// Zickzack Sketch

// Setup für die Bühne
void setup() {
  
  // Färbt den Hintergrund grau
  background(120);
  
  // Strichfarbe weiß
  stroke(255);
  
  size(300, 300);
}

float rand=0;
float breite=20;
float abstand=7;
float anzahl=1;


// Main draw loop
void draw() {

  frameRate(1);
  for (float y = rand; y <=height; y += abstand) {
    for (float x = rand; x <= width; x += 2*breite) {

      for (int i=0; i<anzahl; i++) {
        line (x, y+i*abstand+breite, x+breite, y+i*abstand);
        line (x+breite, y+i*abstand, x+2*breite, y+i*abstand+breite);
      }
    }
  }
  noLoop();
}

 

 

 

 

 

 

 

Parameter, die die Größe des Musters und dessen Abstand zum Bühnenrand bestimmen

 

 

 

An dieser Stelle können zusätzliche for-Schleifen ineinander verschachtelt werden, um ein komplexeres Muster zu erzeugen.

03.09.2013 | Juliane Bergner |